Unterwegs - eine Erinnerung

Eine Begegnung der unheimlichen Art.


von

Uwe Kampmann


Die Straße war ungeteert. Irgendwann war sie abgezweigt. Wie ein langes Band zog sie sich bis zum Horizont zwischen den Wiesen entlang. Nicht unerwähnt soll bleiben das hier keine Menschen lebten. Jede weitere Hintergrundinformation ist überflüssig. Warum auch ? Es war einer der abgelegensten Winkel dieser Welt.
Der Wind wehte von Nordwest. Nicht eine einzige Wolke war am Himmel.
Als ich an der Stelle stand die ich zuerst als letzten Punkt am Horizont gesehen hatte, senkte sich der Weg in ein Tal.
Plötzlich stand er vor mir, mit einem knochentrockenem Grinsen. Sein Kopf war kahl. In der Hand hielt er eine Sense.
Mein Innenleben geriet zum Stillstand. Ich blickte ihn an. "Verdammt abgelegen hier ", sagte ich. Meine Stimme dröhnte in die Stille.
"Ein Ort zum schlafen ", entgegnete er.
Es war nicht schwer zu erkennen auf welchem Dienstleistungssektor er tätig war.
Seine Zähne blitzten wie stumpfe Rasierklingen und seine Augen schimmerten gelblich. Ein Häufchen von körnigem Kalkstein umgab seine Füße.
Ich bot ihm einen Schluck aus meiner Wasserflasche an.
Aus der Brutstätte seines Herzens erwiderte er :"Das brauchst du zum Überleben."
Ich lachte wie der Schrei eines Adlers.
Er zuckte zusammen.
" Darauf kann ich verzichten", entgegnete ich.
Ich ging einen Schritt auf ihn zu, blickte in seine hohlen Augen und sagte :" Geh mir aus dem Weg. Ich will in die tote Stadt."
"Noch zehn Kilometer ", sagte er und zeigte mit seinen Fingern die spitz wie Sargnägel waren in die nördliche Richtung. Er nahm einen Schluck aus der Flasche. Das Wasser rieselte zwischen ihm hindurch hinunter auf den Boden und versickerte.
Ich nahm die Flasche zurück und stieg hinunter in das Tal. Hier hatte alles seine Wirklichkeit verloren. Die Hügel sahen aus wie aufgeworfene Sandhaufen. Die Häuser die ich sah erinnerten mich an Grabsteine deren Fenster dicht vermauert jedem Licht den Zugang verwehrten. Der Himmel war bleiern und eine breite Bucht schloß sich an den Ort an.
Luftverhangene Gestalten blickten mich an. Nicht zufällig blickten sie wie unentdeckte Neuheiten, deren Augen an den Rändern lagen, mit Nasen die bis zum Boden reichten. Mitten aus der Stadt erhob sich eine Metall glänzende Pyramide.
Die Stadt war ein in sich abgeschlossener Ort. Ich ging durch Gänge die Straßen sein sollten, kam in Räume die Plätze darstellten bis zum kreisförmigen Zentrum.
Alles, Sprechweise und Geschmack waren hier anders, Umgangsformen waren wie man sich gab. Warum also hätte ich mich anders benehmen sollen, wie sonst auch ?
Ich nahm mein Hiersein als Selbstverständlichkeit hin. Ich hatte auf jede schriftliche Anmeldung verzichtet und Dokumente trug ich auch keine bei mir. Alles war mir zu vertraut um mir fremd zu erscheinen. Mein Hiersein war eine unentbehrliche Selbstverständlichkeit. Bei dieser ganzen tiefschichtigen Absurdität des Todes ging es darum ein neues Leben zu erhalten. Es galt die Vorherrschaft von Erinnerungen zu beseitigen. Das Denken mit einem fremden Gedächtnis setzte ein. Es gab nicht mal mehr Merkwürdigkeiten die wie Merkwürdigkeiten erschienen. Es ging einfach darum ein neues Leben zu bekommen. Wer Engländer war, mußte nicht unbedingt Engländer bleiben.
Der Versuch sich irgendwelchen Erklärungen auszusetzen war sinnlos. Jeder hier wußte das nichts einer Erklärung bedurfte. Alles war Zeitgeist. Die Zeit für sich selbst, isoliert, nur eine klebrig geronnene Masse.
Hier wurde der Tod tranzendiert. Die Voraussetzung war ihm zu begegnen, ihm zu entrinnen bleibt für ewig eine Illusion.
Was die neue Identität betrifft so besteht ein Aneignungsverbot, wurde mir mitgeteilt. Alles würde sich aus der Reflexion ergeben. Einen Schutz vor irgendwelchen zukünftigen Maßnahmen gab es nicht. Ich wußte nicht was mich erwarten würde.
Die Zentralmaschine zog mich immer näher an sich heran. Ich spürte ihre Aufgabe, wie sie meine Signale empfing. Was mich am weitesten von ihr entfernt hatte war mein Menschsein gewesen. Ich war wieder angelangt, dort wo einmal am Tag unserer Zeitrechnung, nur kurz, wie in einem Erinnerungsspeicher, die Information des Vergangenen festgehalten wurde, bis zum Tag unserer Ankunft.
Das Hiersein glich einer neuen Einweihung. Die Riten sind nüchtern. Hier wird man zu dem was man bisher abgelehnt hatte. Aufgeladen bekommt jeder was er bisher haßte. Darum ist Liebe das Beste was man tun kann. Es ist Zeit für mich, mich daran zu erinnern.


*

4.4.07 06:56

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen